1,00% p.a.

Festgeldzinsen berechnen


Tagesgeldzinsen berechnen


Wann werden die Tagesgeldzinsen wieder steigen?

Dienstag den 2.07.2013

Die Zinsen für Tagesgeldkonten sind niedrig, und könnten bald weiter fallen. Am Donnerstag dieser Woche trifft sich wieder der Rat der Europäischen Zentralbank zu seiner monatlichen geldpolitischen Sitzung – dabei könnte eine weitere Senkung des Leitzinses auf nur noch 0,25 Prozent beschlossen werden.

Die Tagesgeldzinsen könnten deshalb noch eine Weile weiter nach unten sinken, auch wenn der derzeitige Marsch nach unten weniger flächendeckend ausfällt als in den Monaten zuvor, wo fast kein Tag verging, an dem nicht über eine neue Zinssenkung für das Tagesgeld irgendeiner Bank zu berichten war. Derzeit setzt sogar ein leichter Gegentrend ein, die pbb direkt hat die Zinsen für ihr Tagesgeldkonto zum Freitag der vergangenen Woche sogar um gleich 40 Basispunkte erhöht und bietet bei ihrem Tagesgeld nun 1,20 Prozent p.a. an. Dies mag zwar nicht die Welt sein in Bezug auf die Höhe der Zinsen, dafür ist dies ein deutliches Signal, das vielleicht auch andere Banken verstehen: dass die Zeit der niedrigen Tagesgeldzinsen ein Ende haben muss, auch wenn der Leitzins weiter niedrig ist mit seinen 0,50 Prozent – und möglicherweise schon bald noch weiter sinken könnte.

Wann die Tagesgeldzinsen wieder steigen werden, bei mehreren Banken und nicht nur bei einer Ausnahme, diese Frage ist indes schwer zu beantworten. Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank macht langsam nicht nur den Sparern zu schaffen, sondern auch den Banken, die mit dem Abzug von Kapital durch ihre Kunden leben müssen. Diesem entgegen zu wirken geht fast nur über Zinserhöhungen beim Tagesgeld wie beim Festgeld, oder aber durch andere, kundenbindende Konditionen. Ansonsten dürften gerade Filialbanken immer mehr an Tagesgeldern verlieren, da es vor allem die Direktbanken sind, die im Bereich der Tagesgeldkonten die Nase vorn haben, eben weil sie höhere Zinsen anbieten.

Es bleibt deshalb erst einmal abzuwarten, wann die große Zinswende beginnt. Im Kleinen hat sie nun schon begonnen, mit der Zinserhöhung der pbb direkt beim Tagesgeld und der Zinserhöhung der SWK Bank bei einigen Laufzeiten für ihr Festgeld. Ob und gegebenenfalls wann andere Banken vielleicht nachziehen werden, kann jedoch bislang noch nicht gesagt werden. Wünschenswert wäre es indes für alle Sparer, die derzeit oftmals mit sehr niedrigen Zinsen leben müssen, aber ihr Tagesgeldkonto dennoch nicht wechseln wollen oder die aus Angst um ihre Ersparnisse gar kein Geld mehr als Tagesgeld und / oder als Festgeld anlegen wollen. Diese Angst ist jedoch unberechtigt, zumindest bis zur Höhe der Gesetzlichen Einlagensicherung ist die Sicherung der Ersparnisse auf Tagesgeldkonten und Festgeldkonten in Deutschland und darüber hinaus in der ganzen Europäischen Union garantiert.


WeltSparen Angebote