0,80% p.a.

Festgeldzinsen berechnen


Tagesgeldzinsen berechnen


Ratgeber Einlagensicherung

Wer sein Kapital bei einer Bank anlegt, möchte die beruhigende Sicherheit genießen, über dieses jederzeit wieder verfügen zu können – auch wenn die Bank einmal selbst in Schwierigkeiten gerät. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Kunde das Geld auf einem herkömmlichen Girokonto, auf einem Sparbuch oder einem Tages- bzw. Festgeldkonto angelegt hat.

Leider war das längst nicht immer so. In früheren Zeiten musste jeder Sparer um sein Geld fürchten, egal ob auf dem herkömmlichen Sparbuch, auf einem Girokonto oder auch in anderen Anlageformen. Innerhalb der letzten Jahrzehnte wurde die Einlagensicherung jedoch immer weiter ausgebaut und verbessert, so dass heute zumindest niemand mehr fürchten muss, sein gesamtes Kapital zu verlieren. Und wer die Einlagen clever auf verschiedene Banken verteilt, der kann sogar große Kapitalbeträge komplett absichern.

Leider ist das Wissen um die verschiedenen Einlagensicherungssysteme bei den meisten Bankkunden immer noch recht rudimentär, hier besteht auf jeden Fall noch Aufklärungsbedarf. Insbesondere sind Fragen zu klären wie:

  • Welche Sicherungssysteme gibt es und wofür werden sie eingesetzt?
  • Wie hoch ist die maximale Einlagensicherung beim jeweiligen System?
  • Wie sicher sind die Einlagen bei ausländischen Banken?
  • Wie sieht die gesetzliche Lage bei der Einlagensicherung aus?

Auf diese und viele weitere Fragen wollen wir in den folgenden Artikeln eingehen:

  1. Einführung: Wozu dienen Einlagensicherungssysteme? »
  2. Geschichte der Einlagensicherung »
  3. Einlagensicherung in Deutschland »
  4. Einlagensicherung in Österreich »
  5. Einlagensicherung in den Niederlanden »
  6. Einlagensicherung in Frankreich »
  7. FAQ zur Einlagensicherung »

160x600